News

Pension ist immer göffnet!

Restaurant
Freitag bis Sonntag
ab 12 Uhr

bis der Letzte geht

MAP

DORFSTRASSE 6, 17268 TEMMEN-RINGENWALDE
T 039 881 279
SERVICE@PENSION-EISENBAHN.DE

Seit 1904 besteht unser traditionelles Ausflugs- und Vergnügungslokal. Mit dem Auto benötigt man eine gute Stunde aus dem Berliner Zentrum auf der Autobahn Richtung Stettin. Auch öffentlich sind wir gut erreichbar (www.bahn.de).
Der Gasthof liegt am Rande von Ringenwalde, einem hübschen Dorf in der Uckermark im Biosphären-Reservat Schorfheide-Chorin. Die letzte Eiszeit hat diese Landschaft erschaffen, mit ihren leichten Hügeln und Feldern, den vielen Seen und den bekannten tiefen Wäldern.
Marie du Vinage und Bert Gerlach führen eine ganzjährige Pension mit eigener Gaststube. An den Wochenenden betreiben wir ein Restaurant mit gutem Essen und Getränken. Im Festsaal mit großer Bühne richten wir kulturelle Veranstaltungen und große Feiern aus.

 

RESTAURANT & PENSION

Seit Mai 2016 betreiben wir, Marie und Bert, das Restaurant und die Pension.

FÜR MEHR INFORMATIONEN ÜBER ZIMMERPREISE, DIE ÖFFNUNGZEITEN DES RESTAURANTS UND DIE AKTUELLE SPEISEKARTE KLICKEN SIE BITTE HIER

FESTSAAL

Der Saal hat einen ganz besonderen Charme, den wir bewahren wollen. Seine bewegende Geschichte ist deutlich zu spüren und überall ablesbar. Aktuell sind wir dabei ihn so herzurichten, damit es ab 2017 ein regelmäßiges Kulturprogramm geben kann, mit Kino und Konzerten. Die große Bühne mit den Künstlerräumen auf beiden Seiten ist auch für Theateraufführungen geeignet.
Bei Veranstaltungen und Feiern kocht der
Unsere Naturweine bezieht er direkt von ausgesuchten Winzern aus Frankreich.
Man kann den Saal auch mieten, ob mit oder ohne Service.

Kontakt bei Interesse
festsaal.ringenwalde@gmail.com

VERANSTALTUNGEN

Kukuum präsentiert :

19. Mai : KINO

18:00 – Es war einmal (die schöne und das biest), Deutsch fassung, FSK 6

Regie: Jean Cocteau, Frankreich, 1946   

20:30 – Wenn die Kraniche zohen (1957), OmU

Regie, Mikhail Kalatozov, UdSSR, 1957

1941. Frühsommer in Moskau. Boris und Veronika sind verliebt und glücklich. Bis in den frühen Morgen durchstreifen sie die Stadt, sie scherzen und sie necken sich, und über ihnen ziehen die Kraniche. Dann überfallen die Deutschen die Sowjetunion, und alles ändert sich. Boris geht als Freiwilliger an die Front, ein Abschied bleibt den Liebenden nicht. Als Veronika bei einem Luftangriff ihre Eltern verliert, nimmt Boris’ Familie sie bei sich auf. Einsam und ohne Lebensmut, wird sie der Obhut von Boris’ Cousin Mark anvertraut. Doch Mark erweist sich als Schuft und rücksichtsloser Egoist, der sich vor der Front drückt. Veronika wartet auf Boris … In der Liberalisierungsphase nach Stalins Tod entstanden, war Letjat schurawli der erste Welterfolg des sowjetischen Kinos nach dem Zweiten Weltkrieg. In Abkehr vom sozialistischen Realismus beeindruckte der Film mit expressionistischen, zuweilen surrealistischen Bildern einer entfesselt wirkenden Kamera. Statt heroischer Sieger zeigte er das Leid und die Opfer der Zivilbevölkerung. Bei den Filmfestspielen in Cannes 1958 erhielt der Film die Goldene Palme.

Außerordentlich späte Sitzung

22h30 – Soy Cuba (1964)

Die surreale Hymne auf die kubanische Revolution zählt neben Francis Coppola und Martin Scorsese auch Frank Castorf zu seinen begeisterten Fans. Dieser baute schon mehrfach Ausschnitte aus dem russischen Filmjuwel, das jetzt in Gänze zu sehen ist, in seine Inszenierungen ein.

Regie, Mikhail Kalatozov, UdSSR, 1964

Up
Impressum
gem. § 5 Telemediengesetz:

Gasthof zur Eisenbahn
Marie du Vinage & Bert Gerlach GbR
Dorfstr.6
Telefon: 039881279
E-Mail: service@pension-eisenbahn.de